Einsatz der Bundespolizei: An- und Abreisen zur Fußballbegegnung Werder Bremen gegen VFL Wolfsburg – Fazit der Einsatzleitung fällt positiv aus

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Am gestrigen Ostersamstag, 30. März, war die Bundespolizeiinspektion Bremen im Rahmen einer besonderen Aufbauorganisation (BAO) mit rund 60 Einsatzkräften der Bundespolizei anlässlich der An- und Abreisen zur Fußballspielbegegnung Werder-Wolfsburg im Einsatz.

Um die Sicherheit der Bahnreisenden gewährleisten zu können, hatten die Bremer Bundesbeamten Verstärkung von der Bundesbereitschaftspolizei aus Uelzen und der Mobilen Kontroll- und Überwachungseinheit der Bundespolizeidirektion Hannover angefordert. Nach aktuellem Stand besuchten über 41.500 Zuschauer das ausverkaufte Weserstadion . Etwa 435 Wolfsburg-Fans erreichten wie erwartet mit Zügen den Hauptbahnhof Bremen, um sich anschließend zu Fuß zum Weser-Stadion zu begeben.

Ein besonderes Augenmerk legte die Bundespolizei auch auf 40 bahnreisende Fans aus Dänemark, die bereits häufiger mit unerlaubter Pyrotechnik aufgefallen waren und ebenfalls nach Bremen angereist waren, um die VFL-Fans zu unterstützen. Über 7.000 Werder-Fans reisten ebenfalls über den Bremer Hauptbahnhof an. Es kam im bahnpolizeilichen Bereich während der Anreisephase zu keinen besonderen Vorkommnissen.

Rückreise ebenfalls unter bundespolizeilichen Lenkungsmaßnahmen

Nach Spielende verlief auch die Rückreise im bahnpolizeilichen Bereich unter bundespolizeilichen Überwachungs- und Lenkungsmaßnahmen vom Hauptbahnhof Bremen aus bis Meldeschluss um 21:00 Uhr im Wesentlichen ruhig und so gut wie störungsfrei.

Der Einsatzleiter der Bundespolizei Björn Klemme zog als Fazit: „Der Einsatz ist gut verlaufen. Unter anderem haben die Überwachungs-, Begleit- und Lenkungsmaßnahmen dazu geführt, dass das taktische Sicherheitskonzept der Bundespolizei im bahnpolizeilichen Bereich erneut aufgegangen ist.

Es kam zu keinen nennenswerten Ordnungsverstößen. Die Zusammenarbeit mit der Polizei Bremen, sowie den Sicherheitskräften der DB AG verlief reibungslos und trug ebenfalls zum guten Verlauf des gesamten Einsatzes bei.“

 

Bild oben: Die Bremer Bundesbeamten hatte für das Spiel Verstärkung von der Bundesbereitschaftspolizei aus Uelzen und der Mobilen Kontroll- und Überwachungseinheit der Bundespolizeidirektion Hannover angefordert.

Bildnachweis: Bundespolizeiinspektion Bremen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert