Dank engagierter Seniorin: Polizisten stellen Trickbetrüger in Bremen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Einsatzkräfte der Polizei Bremen haben am Donnerstagvormittag einen mutmaßlichen 16 Jahre alten Trickbetrüger in Vegesack gestellt. Außerdem konnte sein Vater als Tatbeteiligter ermittelt werden.

Zunächst hatten sich schon am Mittwoch ein Mann und der 16-Jährige Zugang zum Haus eines Seniorenpaares in der Vulkanstraße in Bremen-Vegesack verschafft. Sie hatten angegeben, Teppiche als Geschenke an gute Kunden eines Teppichhauses übergeben zu wollen.

Die beiden hatten sich im Anschluss ohne etwas zu entwenden entfernt. Wie die Polizei weiter berichtet, nahmen am Donnerstagvormittag dann mutmaßlich dieselben Täter per Telefon Kontakt auf. Sie gaben an, Teppiche zwischenlagern zu wollen. Dafür würden sie einen höheren Geldbetrag bezahlen, allerdings müssten die Teppiche zunächst gekauft werden.

Seniorin wird misstrauisch

Die 73 Jahre alte Ehefrau wurde misstrauisch und alarmierte die Polizei. Sie vereinbarte später unter Anweisung der Polizisten telefonisch einen Übergabetermin. Die Einsatzkräfte postierten sich in zivil und nahmen den 16-Jährigen fest, als er zu dem vermeintlichen Geschäft an der Tür des Hauses erschien.

Nach ersten Erkenntnissen ist der weitere Beteiligte sein 50 Jahre alter Vater. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen wegen versuchten Betruges übernommen. Der 16-Jährige wurde nach Abschluss der Maßnahmen dem Kinder- und Jugendnotdienst übergeben. Die Polizei Bremen lobt ausdrücklich das Verhalten der 73-Jährigen, sie hat mit ihrem Verhalten maßgeblich zur Festnahme des Jugendlichen und zur Ermittlung des 50-Jährigen beigetragen.

Nicht gutgläubig vertrauen

Die Polizei warnt eindringlich davor, unbekannten Personen gutgläubig zu vertrauen. Trickdiebe und Betrüger sind oft wortgewandt und ideenreich. Der Rat der Polizei: Ziehen Sie Nachbarn oder Bekannte hinzu. Rufen Sie beim geringsten Zweifel den kostenlosen Notruf der Polizei unter 110 an. Mehr Tipps und Hinweise gibt es beim Präventionszentrum der Polizei Bremen unter (0421) 362-19003, bzw. unter www.polizei.bremen.de oder www.polizei-beratung.de.

 

Symbolbild oben: Bundespolizei

Anzeige
Anzeige
Anzeige
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert