Bultensee-Areal saniert – Bremens kleinster Badesee für 85.000 Euro erneuert

05. 06. 2018 um 17:47:35 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung
Werbung
Werbung

Pünktlich zum Beginn der Badesaison sind die Sanierungsarbeiten am Bultensee in Osterholz abgeschlossen. Zusätzlich zur Entfernung des Unkrauts wurde auch das Volleyballfeld am See erneuert. Die Sportsenatorin Anja Stahmann begrüßte die Sanierung und erhofft sich dadurch mehr Besucher am Bultensee.
 
85.000 Euro investierte das Sportressort der Stadt in das Areal rund um den Bultensee. Die wohl sichtbarste Veränderung ist die großflächige Entkrautung des Badestrandes. Aber auch das Beachvolleyballfeld wurde komplett umgearbeitet und mit Spezialsand aufgefüllt. „Der richtige Sand ist für ein Beachsportfeld extrem wichtig“, erklärt Anja Stahmann. Hierbei ging es den Bauherren nicht nur um die Helligkeit des Sandes, um beispielsweise ein Urlaubsflair zu erzeugen. Es ging auch um Vermeidung von Staunässe, die sich im schlimmsten Fall bilden kann. Auch der Halt für kräftige Sprünge bleibt erhalten, rund statt kantig geschliffene Sandkörner und die bestimmte Mischung von Sandkorngrößen sorgen für diesen Effekt.
 
Auch das Nichtschwimmergitter wurde aus Sicherheitsgründen erneuert. Zuvor war es kleinen Kindern möglich den Kopf durch die Gitterstäbe zu stecken, dadurch entstand ein vermeidbares Risiko, welches durch das neue Gitter abgestellt wurde. Zusätzlich wurde der Weg hin zur DLRG-Station vom Strand aus hergerichtet. Auch bei höherem Wasserstand ist es jetzt möglich zu den Rettungschwimmern zu gelangen. „Während andere ihre Freizeit an den Seen verbringen und entspannen, haben die freiwilligen Retter ein Auge auf sie. Das trägt sehr zu einem erhöhten Sicherheitsempfinden bei und kann in Notsituationen lebensrettend sein. Dafür bin ich den Ehrenamtlichen sehr dankbar“, so Stahmann.
 





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare