Breitbandausbau schreitet voran: Senat beschließt Investitionsvolumen von 1,7 Millionen Euro

07. 02. 2019 um 12:52:21 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung
Werbung

Am Dienstag, 5. Februar, beschloss der Senat, dass sich Bremen an der Finanzierung der Beteiligungskosten am Bundesförderprogramm zum Breitbandausbau anschließt. Mit dem Programm sollen besonders abgelegene Gebiete in den kommenden drei Jahren eine ausreichende Breitbandversorgung erhalten.
 
„Der Breitbandausbau im Land Bremen ist bereits sehr weit fortgeschritten“, so Martin Günthner, Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen. Mit dem Bundesförderprogramm soll der Breitbandausbau auch in abgelegenen Regionen im Bremer Umland vorangetrieben werden. Zu den Fördergebieten zählen unter anderem Bereiche in Burglesum, Blumenthal, Aumund-Hammersbeck, Seehausen, Strom, Blockland und Borgfeld.
 
Wir fördern so nicht nur die Attraktivität dieser Wohnstandorte, der Ausbau bietet zugleich auch kleinen, mittelständischen Betrieben in den Fördergebieten die Chance, sich durch die neuen Möglichkeiten der Digitalisierung besser am Markt zu behaupten“, erklärt Günthner weiter. Das Investitionsvolumen beläuft sich in der Hansestadt auf gut 3,4 Millionen Euro, die Hälfte wird vom Bund finanziert.
 





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare