BMW stürzt nahe dem Zoo am Meer in ein Hafenbecken – Suchaktion – Fahrerin ertrinkt

25. 09. 2018 um 10:39:55 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung

Am Montagabend (24.9.) ereignete sich gegen 21 Uhr in Bremerhaven ein tragischer Unfall. Ein BMW stürzt über die Kajenkante ins Hafenbecken. Der Fahrerin konnte nicht mehr geholfen werden. Sie ertrank in ihrem Fahrzeug.

Wie die Nachrichtenagentur NonstopNews berichtet, versank der 3er-BMW laut Augenzeugenberichten sofort im Wasser. Der Wagen soll mit mindestens einer Person besetzt gewesen sein. Die Besatzung zweier Boote warfen noch Rettungsringe in Richtung des versinkenden Fahrzeuges.

Ein Großaufgebot an Rettungskräften machten sich direkt nach Eintreffen des Notrufes auf den Weg zur Unfallstelle. Im Einsatz waren die Feuerwehr, das THW, die DLRG, die Wasserschutzpolizei sowie ein Seenotkreuzer der Seenotretter.

Hubschrauber mit Wärmebildkamera im Einsatz

Ein mit Wärmebildkameras ausgerüsteter Seenotrettungshubschrauber der Marine überflog zudem mehrfach die Unglückstelle. Es konnten aber weder Fahrzeug noch Personen entdeckt werden. Die Dunkelheit und  die schlechten Sichtverhältnisse in dem bis zu sieben Meter tiefen Gewässer erschwerten auch zwei Tauchergruppen die Arbeit.

Letztlich konnte das Fahrzeug dank eines Sonarbootes der Feuerwehr geortet werden. Ein Kran der Feuerwehr barg das Auto, die Fahrerin, die sich noch in dem Wagen befand, hatte nicht überlebt. Laut Polizei soll es sich um einen Selbstmord handeln.

Bild oben: NonstopNews

 

HINWEIS:

Um keinen Anreiz für eine Nachahmung zu geben, berichtet BremenNews üblicherweise nicht darüber, wenn sich ein Mensch das Leben nimmt. In Ausnahmefällen kann es aufgrund besonderer Umstände allerdings vorkommen, dass ein Informationsinteresse der Öffentlichkeit besteht. Sollten Sie drängende und konkrete  Suizidgedanken haben, wenden Sie sich bitte an die nächste psychiatrische Klinik oder den Notarzt unter der Telefonnummer 112. Akute Hilfe finden Sie unter anderem auf der Internetseite der Telefonseelsorge oder telefonisch unter 0800 / 111 0 111.

 





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare