Baustellensituation in Bremen – Verkehrsfluss in der Stadt muss aufrechterhalten werden

22. 06. 2017 um 11:28:54 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung
Werbung

Aktuell ist der Innenstadtverkehr in der Hansestadt an zahlreichen Verkehrsknotenpunkten durch bereits bestehende oder geplante Baustellen und verkehrliche Engpässe geprägt. Die Handelskammer Bremen macht darauf aufmerksam, dass alles getan werden muss, um den Verkehrsfluss in der Stadt aufrechtzuerhalten und die Erreichbarkeit von Bremen-City sicherzustellen.

In der Hansestadt gibt es momentan viele Stauherde. Bestehende und angekündigte Baumaßnahmen werden sich im Sommer überschneiden. Am Bahnhof, am Nordwestknoten, am Utbremer Kreisel, im Kreisverkehr am Stern, in der Findorffstraße, der Oslebshauser Heerstraße, der Arberger Heerstraße sowie insbesondere auch auf der A1 wird es Baustellen geben. „Es muss auf zügige Bauabläufe und eine optimale Koordination geachtet werden. Dazu müssen fertige Bauabschnitte schnellstmöglich für den Verkehr freigegeben werden“, mahnt die Handelskammer Bremen.
 

„Weitere Baustellentätigkeiten müssen vermieden werden“

„Die verbleibenden Hauptstraßen müssen unbedingt von zusätzlichen Baustellentätigkeiten freigehalten und Umleitungsstrecken möglichst leistungsfähig gestaltet sein“, teilt die Handelskammer in einer Pressemeldung. “In der Schwachhauser Heerstraße soll im Bereich zwischen Hollerallee und Dobben (Concordiatunnel) ein ganztägiges absolutes Halteverbot eingeführt und entsprechende Kontrollen durchgeführt werden”. Nur so könne der Verkehrsfluss aufrechterhalten werden, betont die Handelskammer.
 





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare