B2Run mit Teilnehmerrekord: 9.200 Läufer unterwegs – Bestzeit liegt unter 20 Minuten

22. 05. 2019 um 14:54:37 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung
Werbung
Werbung

Beim B2Run-Firmenlauf verzeichneten die Veranstalter gestern, 21. Mai, einen Teilnehmerrekord. 9.200 Menschen zogen sich ihre Laufschuhe am, um die 6,2 Kilometer lange Strecke am Weserstadion zu bewältigen.
 
Gegenüber dem Vorjahr stieg die Teilnehmerzahl um 10 Prozent. Während das trübe Wetter für die Zuschauer etwas ärgerlich war, profitieren die Läufer von den damit verbundenen, kühlen Temperaturen.
 

Daimler mit 700 Läufern dabei

Die erste von vier Läufergruppen startete um 18.30 Uhr. Michael Majewski vom Team der hkk Krankenkasse schaffte bei den Männern die Bestzeit von 19:22 Minuten. Bei den Frauen errang Saskia Pingpank mit 24:02 Minuten die Bestzeit. Die meisten Mitglieder brachte die Bremer Niederlassung von Daimler an den Start. Gleich 700 Mitarbeiter begaben sich auf die Strecke.
 
Einige Teilnehmer nahmen als DKMS-Charity-Starter teil. Darunter war das Team von Ikea Brinkum. Dadurch kamen 1.000 Euro für die DKMS zusammen, die sich den Kampf gegen Leukämie auf die Fahnen geschrieben hat. Teamkapitänin Andrea Schumacher: „Die Idee, den Spaß für das Team mit einem guten Zweck zu verbinden ist super. So haben wir auch gleich eine DKMS-Typisierungsaktion in Brinkum gemacht.“
 

Auswirkungen auf Klima kompensieren

Die Veranstaltung wird klimaneutral veranstaltet. Das heißt, dass die entstanden 94 Tonnen CO2, die für die Organisation nicht vermieden werden konnten, durch Klimaschutzprojekte in Mali und Indien kompensiert werden sollen.
 
Der B2Run Bremen ist Teil deutschlandweiter Firmenläufe. Die Gewinner von der Weser treten mit den anderen Bestplatzierten am 5. September beim Finale in Köln an. Etwa 23.000 Teilnehmer werden dann im RheinEnergie Stadion erwartet.
 
Foto: Einen Besucherrekord gab es dieses Jahr beim B2Run-Firmenlauf. Hier ist der Zieleinlauf 2017 zu sehen.
 





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare