Ausbau der Radpremiumroute „Wallring“ schreitet voran

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schritt für Schritt nimmt die Umsetzung der 2014 im Verkehrsentwicklungsplan „Bremen 2025“ verankerten Premiumstrecken für Radfahrende Gestalt an: Seit Gestern ist ein weiterer Abschnitt der Route „Wallring“ am Altenwall zwischen Ostertorsteinweg und Tiefer fertig gestellt.

Für Radfahrende wurde hier eine circa vier Meter breite „Protected Bike Lane“ auf der Fahrbahn eingerichtet. Der vorhandene Radweg am Rande der Wallanlagen wurde hingegen zum Gehweg umgebaut, so dass auch Fußgängerinnen und Fußgänger von der Maßnahme profitieren. Mobilitätssenatorin Maike Schaefer begrüßte den weiteren Ausbau der Fahrradpremiumroute: „Das sorgt dafür, dass die Fahrradpremiumroute um die City geschlossen wird – ein Meilenstein auf dem Weg zur autofreien Innenstadt. Zudem ist der Abschnitt Bestandteil der wichtigen Premiumrouten von Hemelingen nach Bremen-Nord sowie über die Weser und damit als Anschluss an die geplante Weserbrücke in der Innenstadt. Hier wird die Bremer Verkehrswende in prominenter Lage deutlich sichtbar. Zudem freue ich mich, dass wir mit der qualitativ hochwertigen Umsetzung der Fahrradanlage und geplanten Umbauten auf der Wallseite mit den Geschäften künftig einen sehr hochwertigen Boulevardcharakter erzielen. Das stärkt die Innenstadt.“

Meilenstein auf dem Weg zur autofreien Innenstadt

Zum Projekt: Ein Netz aus schnellen Fahrradrouten soll sich laut Verkehrsentwicklungsplan über Bremen erstrecken. Das Projekt „Fahrradroute Wallring Bremen-City“ umfasst eine ringförmige Radpremiumroute entlang des historischen Wallrings auf beiden Seiten der Weser. Perspektivisch übernimmt der Wallring eine wichtige Verteiler- und Erschließungsfunktion für den Radverkehr im Zentrum von Bremen. Zukünftig verläuft die Radroute „Wallring“ über die geplanten Fuß- und Radverkehrsbrücken über die Weser. Der Abschnitt des Wallrings Am Wall ist ebenfalls Bestandteil der Premiumroute D.15. Diese soll auf einer Länge von 43,8 Kilometern von Farge in Bremen-Nord über Gröpelingen, Walle, Mitte, östliche Vorstadt und Hastedt bis nach Hemelingen und Mahndorf bis in den Bremer Osten führen. Zwischen Arbergen und dem Bahnhof Mahndorf wird ein Netzschluss geplant. Weitere Abschnitte bis zur Stadtgrenze nach Achim sollen folgen.

Die Route „Wallring“

  • Bereits im vergangenen Jahr durchgeführt wurde die Einrichtung der Fahrradstraße am Neustadtswall inklusive Verbesserung der Querung über die Hohentorsheerstraße und Herstellung einer Radwegeverbindung durch den Hohentorspark. In Mitte wurde der Straßenzug Faulenstraße vor Stephanitor im Stephaniviertel als Fahrradstraße umgestaltet und die Wegeverbindung zur Stephanibrücke ausgebaut.
  • Derzeit noch im Bau ist der Abschnitt Am Wall zwischen Doventor und Auffahrt Hochstraße (westliche Abbentorstraße): Der östliche Radweg wird verbreitert während die westlich gelegenen Seitenräume optimiert werden. Zudem werden einige Knotenpunkte für den Fuß- und Radverkehr angepasst.
  • Auf der Hochstraße über die AOK-Kreuzung wurde das Brückengeländer erhöht, im nächsten Schritt folgt die bauliche Herstellung der Radroute. Hier haben Radfahrende ab dem kommenden Jahr eine sichere und komfortable Führung über die Kreuzung ohne Wartezeiten.

Die weiteren Bauabschnitte Am Wall werden chronologisch aufeinanderfolgend im Jahr 2023 umgesetzt. Und last but not least: Ein Teil der Projektfinanzierung erfolgt durch Fördermittel des Bundes.

Bild: Die Fahrrad-Premiumroute im Bereich des Tiefer ist fertig. Bildquelle: ASV

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung