Am Hauptbahnhof, an der Schlachte und in Findorff kontrolliert die Polizei – Diverse Delikte festgestellt

28. 08. 2020 um 15:00:26 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Kontrollmaßnahmen übte die Polizei gestern, 27. August, zwischen 17.45 Uhr und Mitternacht im Bereich der Schlachte und rund um den Hauptbahnhof aus. Schwerpunkt bildeten erneut Autofahrer mit überhöhter Geschwindigkeit sowie Radfahrer und Verstöße gegen die Corona-Verordnung. Parallel wurden zwei Shisha-Bars im Stadtteil Findorff bei einer gemeinschaftlichen Aktion sämtlicher Behörden überprüft. Mehrere Vergehen wurden auch dort registriert.
 
Ab 17.45 Uhr führten Einsatzkräfte Geschwindigkeitsmessungen auf der Bürgermeister-Smidt-Brücke und in der Martinistraße durch. Bei 31 kontrollierten Fahrzeugen wurden neun Geschwindigkeitsverstöße, diverse Gurt- und Handyverstöße, zwei Rotlicht-Fahrten sowie fehlende Erste-Hilfe-Kästen erfasst. Trauriger Spitzenreiter war ein Fahrzeugführer mit 107 Stundenkilometern auf der Martinistraße. Bis etwa um Mitternacht zeigten Polizisten eine dauerhafte verstärkte Präsenz im Bereich der Gastronomie sowie an der Teerhofbrücke und in der Straße Fangturm.
 

Nur fünf von 13 Fahrrädern waren adäquat beleuchtet

Dabei wurden 29 Personen kontrolliert, zwei Strafanzeigen wegen Drogendelikten gefertigt, sechs Platzverweise ausgesprochen und ein Messer sichergestellt. 19 Ordnungswidrigkeiten-Anzeigen wurden wegen Parkverstößen, fehlender Umweltplaketten und dem Befahren von Fußgängerzonen gefertigt. Ferner kontrollierten die Einsatzkräfte 13 Fahrradfahrer. Acht von ihnen hatten keine ausreichende oder gar keine Beleuchtung.
 

Gaststätte war ohne Erlaubnis geöffnet und enthielt Drogen

Auch im Bereich Hauptbahnhof waren am Dienstagabend zur Bekämpfung der öffentlich wahrnehmbaren Kriminalität zwischen 18 und 22.30 Uhr verstärkt Polizisten im Einsatz. Unterstützt wurden sie dabei von Kollegen der Bundespolizei und vom Ordnungsamt. In der Straße An der Weide hielten sich 20 Personen in einer Gaststätte auf, die über keine gültige Genehmigung zum Betreiben der Lokalität verfügte.

Zudem wurden erhebliche Verstöße nach dem Infektionsschutzgesetz festgestellt sowie Drogen aufgefunden. Der weitere Betrieb der Gaststätte wurde untersagt. In Findorff fand zeitgleich eine behördenübergreifende Kontrolle von zwei Shisha-Bars statt. Dabei wurden unter anderem Steuerverstöße, Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz, gegen das Nicht-Raucher-Schutzgesetz sowie diverse Verstöße nach dem Infektionsschutzgesetz festgestellt.




Werbung
Werbung
umzug-mansholt.de

Kommentar schreiben




Ihre Kommentare