50 Prozent der über 60-Jährigen sind geimpft

17. 04. 2021 um 13:12:37 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
cambio
Werbung
sandercenter.de
Werbung
Erlebnis Bremerhaven GmbH

Mittlerweile haben mehr als 50 Prozent der BremerInnen im Alter über 60 Jahren mindestens eine Impfung gegen das Corona-Virus erhalten, 18 Prozent bereits eine Zweitimpfung. In der Altersgruppe über 70 Jahren haben inzwischen alle eine Impfeinladung erhalten.

Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard ist der Impffortschritt bei hoch betagten BremerInnen besonders wichtig: “Wir wissen genau, dass das Alter ein entscheidender Risikofaktor bei einer Erkrankung mit Covid-19 ist. Aus diesem Grund haben wir mit den Impfungen in Pflegeeinrichtungen und bei älteren Bremerinnen und Bremern begonnen. An den stark rückläufigen Fallzahlen bei über 80-Jährigen und auch über 70-Jährigen können wir hier von einem ersten Impferfolg sprechen. Auch in Pflegeeinrichtungen haben wir kaum noch Fälle und Ausbrüche. Mich freut und erleichtert dieses Zwischenergebnis.”

Hausbesuche möglich

In den kommenden Tagen und Wochen wird die Impfquote bei den über 60-Jährigen weiter steigen. Bis kommenden Montag werden alle Bremerinnen und Bremer bis inklusive Jahrgang 1954 eine Impfeinladung erhalten haben. Anschließend wird der Jahrgang 1955 ebenfalls ins Impfzentrum eingeladen werden. Die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte unterstützen bei der Impfung nicht mobiler Patientinnen und Patienten zuhause. Dazu Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard: “In Zusammenarbeit mit der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen haben wir eine sinnvolle und verlässliche Aufgabenteilung vereinbart. Unsere mobilen Teams können nicht mobile Personen zuhause nicht impfen, deswegen übernehmen die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte dankenswerter Weise diese Aufgabe. Gemeinsam werden wir allen Bremerinnen und Bremern ein Impfangebot machen können.”

Auch die Vorstände der KV Bremen, Dr. Bernhard Rochell und Peter Kurt Josenhans weisen auf die Aufgabenteilung hin: “Gerade die Patientinnen und Patienten über 60 Jahre sind auf die Impfung angewiesen. Das gilt auch für nicht mobile Menschen, die nur während eines Hausbesuches geimpft werden können. Leider steht aktuell noch nicht allen Praxen ausreichend Impfstoff zur Verfügung, um allen Impfberechtigten jetzt schon eine Impfung zu ermöglichen. Deshalb bitten wir um Geduld und Nachsicht.”

Die Impfzentren impfen

  • derzeit die Gruppe der über 68-Jährigen. Entsprechende Einladungen sind bereits verschickt bzw. werden kurzfristig auf den Weg gebracht,
  • derzeit spezifische Berufsgruppen der Priorisierungsgruppe 2 (bspw. Beschäftigte in Kliniken, Pflegeeinrichtungen, Kitas, Schulen, Jugendhilfeeinrichtungen, etc.),
  • derzeit Personen mit Vorerkrankungen, die in einer Einrichtung leben
  • Begleitpersonen von Schwangeren mit Bestätigungen der Gynäkologinnen und Gynäkologen

Die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte impfen nach Impftsoffverfügbarkeit

  • Personen mit Vorerkrankungen der Priorisierungsgruppe II
  • immobile Personen und ggf. pflegende Angehörige vor Ort
  • Menschen, die neu in eine (Alten-)pflegeeinrichtung einziehen bzw. von einem Krankenhausaufenthalt zurückkehren
  • Zwei enge Kontaktpersonen von Personen über 70-jährigen Personen mit Pflegegrad oder mit Pflegegrad und einer Vorerkrankung

Symbolbild: Die Hälfte aller BremerInnen hat bereits zumindest eine Dosis Corona-Impfstoff erhalten Bildquelle: Tim Reckmann / pixelio.de




Werbung
KX Personal GmbH
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Finanzbuchhaltung

Kommentar schreiben




Ihre Kommentare