475. Schaffermahlzeit: Spenden sammeln zu Stockfisch und Kalbsbraten

06. 02. 2019 um 16:19:45 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung
Werbung

Es gibt wohl kaum eine Tradition in der Hansestadt, die so alt ist wie die Schaffermahlzeit. Am 8. Februar ist es wieder soweit, zu Stockfisch, Kalbsbraten und Braunkohl sammelt die Stiftung „HAUS SEEFAHRT“ unter anderem Spenden zur Absicherung von Seeleuten. Weiterhin sorgt dabei die Damen-Frage für viel Diskussionsstoff.
 
Bei der Frage, die Schaffermahlzeit weiter für Frauen zu öffnen und inwiefern, zeigte sich gemäß dem Schaffer Thilo Schmitz in der Generalversammlung am 5. Februar ein positives Stimmungsbild. Jedoch fällt eine endgültige Entscheidung dazu erst Mitte des Jahres. Unter den Gästen sind Frauen in einer geringen Zahl derzeit bereits zugelassen. Für Handelskammer Präses Janina Marahrens-Hashagen gibt es aktuell einen speziellen Beschluss. Sie darf während ihrer Amtszeit als Präses an der Schaffermahlzeit teilnehmen.
 
Somit bleibt die Schaffermahlzeit auch in diesem Jahr fest in Männerhand. Ehrengast ist Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer, die drei gastgebenden Schaffer sind Matthias Zimmermann (Geschäftsführer – Weser Wohnbau GmbH & Co.KG), Thilo Schmitz (Inhaber – Carpe Diem GmbH) und Hermann Schünemann (Verleger – Carl Ed. Schünemann KG). Als Kapitänsschaffer sind in diesem Jahr unter anderem Gerd Augustin, Ralf Günter Hartmann und Jörn Löffler vor Ort.
 
Die Stiftung „HAUS SEEFAHRT“ wurde bereits 1545 gegründet und wird seit jeher durch die ehrenamtliche Arbeit von Kapitänen am Leben gehalten. Die von der Stiftung gesammelten Spenden dienen unter anderem der Absicherung von Seeleuten, ihren Angehörigen und Hinterbliebenen. Auf dem 5-gängigen Essensplan steht bremische Seemanskost: Hühnersuppe, Stockfisch, Braunkohl, Kalbsbraten, Rigaer Butt und Käse. Während der 5-stündigen Veranstaltung werden zwölf Reden gehalten, zu den Gästen gehören knapp 100 Kapitäne, 100 kaufmännische Mitglieder und 100 geladene Gäste aus dem In- und Ausland.
 





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare