35-Jähriger stirbt in Polizeigewahrsam

03. 08. 2021 um 08:53:15 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
cambio
Werbung
sandercenter.de
Werbung
Erlebnis Bremerhaven GmbH

Die Polizei nahm am frühen Sonntagmorgen in Gröpelingen drei Tatverdächtige nach einem Zigarettenautomatenaufbruch fest. Als einer aus dem Trio am Abend dem Haftrichter vorgeführt werden sollte, fand man ihn tot in der Zelle. Derzeit gibt es keine Hinweise auf ein Fremdverschulden.

Ein Anwohner der Gröpelinger Heerstraße hörte einen lauten Knall und entdeckte drei Männer, die gerade im Begriff waren, einen Zigarettenautomaten aufzubrechen. Die Polizei war schnell vor Ort und nahm noch in Tatortnähe drei 25, 35 und 37 Jahre alte Verdächtige fest. In der Folge wurde in einem Auto ein Sack mit etwa 250 Schachteln Zigaretten sichergestellt. Auch das vermeintliche Aufbruchswerkzeug konnte in nächster Nähe gefunden werden.

Tot in der Zelle

Die drei mutmaßlichen Täter, alle ohne festen Wohnsitz in Deutschland, wurden zum Dienststandort Lesum gebracht, wo ein Arzt des Institutes für Rechtsmedizin deren Arrest- und Transportfähigkeit feststellte. Die Staatsanwaltschaft ordnete zwecks Haftprüfung wegen Fluchtgefahr den weiteren Gewahrsam für das Trio an; die Männer wurden ins Präsidium gefahren. Da der 25-Jährige und der 37-Jährige offensichtlich unter Drogenentzug litten, wurden sie vorsorglich in eine Klinik gebracht. Bei dem 35-Jährigen zeigten sich hingegen keine Ausfallerscheinungen.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt

Als der Transport zum Gericht anstand, wurde der 35 Jahre alte Mann aus Russland leblos in der Zelle vorgefunden. Die Polizisten leiteten u.a. mit Einsatz eines Defibrillators umgehend Erste-Hilfe-Maßnahmen ein, Rettungskräfte und ein Notarzt der Feuerwehr Bremen wurden hinzugezogen. Die Reanimationsversuche verliefen jedoch erfolglos. Laut Polizei war die Zelle regelmäßig kontrolliert worden, es ergaben sich bisher keine Hinweise auf ein Fremdverschulden oder ein Fehlverhalten der BeamtInnen. Allerdings führt die Staatsanwaltschaft Bremen nun Ermittlungen zur Todesursache durch. Außerdem hat das Referat Interne Ermittlungen beim Senator für Inneres  eine Prüfung der durchgeführten Maßnahmen eingeleitet.

Symbolbild: Ein Russe starb in seiner Zelle auf dem Päsidium, die Todesursache ist noch ungeklärt Bildquelle: Fotolia

 




Werbung
KX Personal GmbH
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Finanzbuchhaltung

Kommentar schreiben




Ihre Kommentare