„Sternstunden 2018“ – Das Raumfahrt-Jahr in Bremen hat begonnen

12. 01. 2018 um 11:12:38 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung
Werbung

Der Countdown ist abgelaufen, das Raumfahrt-Jahr „Sternstunden 2018“ in der Hansestadt wurde gestern einerseits symbolisch durch den Startschuss der Sixdays und dem Start der Ausstellung „Space Girls Space Women“ eingeleitet. DernHöhepunkt des Jahres stellt die Veranstaltung „International Astronautical Congress“ dar.
 
Bremen ist und bleibt ein Luft- und Raumfahrtstandort. Knapp 12.000 Angestellte und 20 Forschungsinstitutionen widmen sich diesem Sektor. Daher ist es nicht verwunderlich, dass das Jahr 2018 in Bremen ganz im Zeichen der Raumfahrt steht. „Im Raumfahrtjahr ‚Sternstunden 2018‘ geht es darum, die Bedeutung der Raumfahrt für das tägliche Leben sowie die Bedeutung der Branche auch unter den Bürgerinnen und Bürgern bekannter zu machen“, erklärt Martin Günthner, Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen. Den Startschuss für das Motto-Jahr gab es wortwörtlich gestern bei den Sixdays. Der ehemalige Astronaut Thomas Reiter eröffnete das Sechs-Tage-Rennen in der ÖVB-Arena und warb für die „Sternstunden 2018“.
 

“Space Girls Space Women”

Ebenfalls am Donnerstag, 11. Januar, startete die Fotoausstellung „Space Girls Space Women“, die bis zum 14. Oktober im Universum Bremen gastiert. “Die Ausstellung soll die Bandbreite von interessanten Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten für Mädchen und Frauen im Raumfahrtsektor näher beleuchten und für Raumfahrt werben”, so Roya Ayazi, Generalsekräterin des Network of European Regions Using Space Technologies. Das ganze Jahr über sind in Bremen Veranstaltungen und Aktionen mit dem Motto „Raumfahrt“ geplant. Koordiniert wird „Sternstunden 2018“ von der Wirtschaftförderung Bremen GmbH im Auftrag des Senats für Wirtschaft, Arbeit und Häfen.
 
Das große Finale des Jahres ist der „International Astronautical Congress“. Bremen bekam in diesem Jahr den Zuschlag als Austragungsort des wohl wichtigsten Kongresses der Raumfahrt. Es werden knapp 4.000 Wissenschaftler und Fachleute aus mehr als 60 Ländern erwartet. Das Team des WFB plant bereits seit Monaten den reibungslosen Ablauf dieser Veranstaltung.
 
Foto: Auch Senator Martin Günthner freut sich auf das Motto-Jahr “Sternstunden 2018” in Bremen.
Quelle: Senatspressestelle





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare