Stahmann ehrt 300 ehrenamtliche Integrationshelfer – „Ihr Einsatz ist unschätzbar und unbezahlbar“

20. 02. 2018 um 15:02:31 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Gestern, 19. Februar, begrüßte Anja Stahmann, Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport rund 300 Bremer im Rathaus. Stahmann dankte den Ehrenamtlichen für ihren unermüdlichen Einsatz in Sachen Integration von Flüchtlingen und Asylbewerbern.
 
Die Sozialsenatorin dankte in ihrer Rede den anwesenden Gästen für ihre aufopferungsvolle Hingabe im Thema Integration und war spürbar erfreut über das große Mitgefühl der Ehrenamtlichen. „Mir geht das Herz auf, wenn ich hier über 300 Menschen versammelt sehe, die auch im sechsten Jahr der aktuellen Flüchtlingsbewegung noch mit den Menschen, die zu uns flüchten, mitfühlen“, so Stahmann. Zwar sei der Höhepunkt des Flüchtlingsstroms schon im Jahre 2015 gewesen, dennoch sei das Engagement der Ehrenamtlichen weiterhin wichtig und unersetzlich.
 

Empathie und Unterstützung

Für Stahmann ist es wichtig, dass die Flüchtlinge und Asylbewerber an die Hand genommen werden und ihnen das Gefühl gegeben wird in Deutschland eine neue Heimat gefunden zu haben. Empathie und Unterstützung sind hierbei Stützpfeiler und können durch den Staat als Institution nicht geleistet werden. „Nur die Begegnung mit anderen Menschen könne ermutigen, Orientierung geben, Vertrauen und Wertschätzung entgegen bringen, Werte vermitteln und Brücken in die Gesellschaft bauen“, so Stahmann.
 

Sechsmal so viele Anträge als 2009

Die Sozialsenatorin ist überzeugt, dass ohne diese Unterstützung der Bremer die Aufnahme der großen Zahl der Menschen seit 2013 nicht geklappt hätte. „Ihr Einsatz ist unschätzbar und unbezahlbar“, dankte Stahmann den Gästen. Wie viele ehrenamtliche Bremer sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren ist nicht genau zu sagen. Im letzten Jahr kamen zwar deutlich weniger Asylbewerber und Flüchtlinge in die Hansestadt, mit 1.565 Anträgen ist die Zahl dennoch fast sechsmal so hoch wie im Jahr 2009.
 





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare