Polizei zieht positive Bilanz nach Pokalspiel – Sicherheitskonzept geht auf

21. 12. 2017 um 10:54:17 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
ca-hochzeitsfotografie.de
Werbung
Werbung
Werbung

Nach dem gestrigen DFB-Pokalspiel zwischen dem SV Werder Bremen und dem SC Freiburg zog die Polizei eine positive Bilanz. Mit dem Hinblick auf die Ausschreitungen beim letzten Heimspiel des SVW ist die Polizei vollends zufrieden mit dem Sicherheitskonzept, welches am gestrigen Mittwoch, 20. Dezember, aufging.
 
Polizeiführer Heinz-Jürgen Pusch war nach seinem letzten Einsatz bei einem Werder-Spiel zufrieden mit dem Ablauf. “Ich freue mich sehr, dass es heute, insbesondere mit dem Blick auf das letzte Wochenende, zu keinen Zwischenfällen gekommen ist”, erklärte er. Ersten Erkenntnissen zu Folge hielten sich beide Fanlager an die Regeln und verhielten sich friedlich.
 
Im Vorfeld des Spiels wurde ein Fanmarsch-Verbot ausgesprochen, dieses Verbot wurde eingehalten. Auch innerhalb des Stadions kam es zu keinen besonderen Vorkommnissen. Das Weserstadion war nicht ganz ausverkauft, aus Freiburg reisten knapp 700 Fans an. Die Polizei betonte, dass diese sich sowohl bei der Anreise als auch bei der Abreise kooperativ verhielten und keine Störungen verursachten.
 
Vergangenen Samstag kam es vor einer Gaststätte im Steintor zu Ausschreitungen zwischen Fans. Nach dem Bundesligaspiel des SVW gegen den FSV Mainz 05 randalierten Fans der Grün-Weißen in der östlichen Vorstadt. Es wird vermutete, dass es sich um eine Schlägerei zwischen Anhängern der Linken und Rechten Szene handelte. Wir berichteten.





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare