Hertwig schenkt Friedensforum das Gemälde „Brüder“ – Standort gesucht

17. 10. 2017 um 11:41:05 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung
Werbung
Werbung

Das antimilitaristische Gemälde „Brüder“ des Bremer Künstlers Holger Hertwig geht in den Besitz des Bremer Friedensforums über. Hertwig überreichte dem Sprecher des Forums, Ekkehard Lentz, bereits letzten Donnerstag, 12. Oktober, das Bild in der Villa Ichon. Dies gab das Forum heute, 17. Oktober, bekannt.
 
Das 60 mal 80 Zentimeter große Bild zeigt zwei Soldaten verfeindeter Nationen, die sich vor einem Panzer umarmen und verbrüdern. Es entstand 2015, anlässlich der 20. Internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz in Berlin. Während dieser Veranstaltung wurde das Werk in der Ausstellung „Nein, wir wollen eure Kriege nicht“ im Januar 2015 gezeigt. Dieses Jahr war es in der Bremer „AtelierGalerie einseins7“ während der Ausstellung „Krieg und Frieden“ zu sehen.
 

Hertwigs Gemälde vor allem in Bremen zu sehen

Holger Hertwig wurde 1959 in Bremen geboren und ist heute im Schuldienst als Lehrer im Fach Kunst tätig. Neben „Brüder“ gehören „Oberes Oytal“, „Die rote Brücke“ oder „Wasserturm an der Weser“ zu seinen bekannteren Werken. Seine Bilder sind vor allen in Bremer Einrichtungen zu finden. Hertwig hat aber auch bereits Ausstellungen in Dublin, Hildesheim und Prerow gemacht.
 
Das Friedensforum sucht nun einen Ort für das Gemälde. Vorschläge können unter der Rufnummer (04 21) 39 61 89 2 oder unter der Mailadresse info@bremerfriedensforum.de eingebracht werden.
 
Foto von Hartmut Drewes: Holger Hertwig (links) überreicht dem Bremer Friedensforum, vertreten durch seinen Sprecher Ekkehard Lentz, sein Gemälde “Brüder”.
 





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare