Förderverein Knoops Park verkauft Grundstück – Ehemaliges Schwesternwohnheim 2016 abgerissen

16. 11. 2017 um 17:06:14 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung
Werbung
Werbung

Für einen symbolischen Preis von einem Euro übergab der Förderverein Knoops Park das Grundstück des ehemaligen Schwesternwohnheims. Der Verein organsierte im Sommer letzten Jahres den Abriss des heruntergekommenen Gebäudes.
 
Das knapp 3.500 Quadratmeter große, zentralgelegene Grundstück im Knoops Park wurde gestern, 15. November, per Kaufvertrag von Christof Steuer, dem Vorsitzenden des Fördervereins Knoops Park, an Umweltsenator Joachim Lohse überreicht. Vor einem Jahr begann der Abriss des Gebäudes, finanziert von angesparten Anteilen aus der Bürgerparktombola und vielen privaten Spendenbeiträgen. 70.000 Euro mussten aufgebracht werden um das Haus abzureißen, die Fläche zu planieren und Rasen einzusäen.
 

Schwesternwohnheim verfiel immer mehr

In den 50ern und 60er Jahren war das Schwesternwohnheim Teil der Krankenhäuser Schotteck und Lesmona. Diese wurden in den 1970ern aufgegeben und das Wohnheim wurde überflüssig. Trotz neuer Nutzungspläne und einem Konzept für eine Sanierung verfiel das Haus immer weiter. Nach jahrelangem Leerstand wurde es als baulich abgängig beurteilt. Der Park wurde durch den verwitterten Bau zum Teil verunstaltet, was dem Förderverein ein Dorn im Auge war. Der Verein entschloss sich Initiative zu ergreifen und einen Abriss selbst zu organisieren. Mit Erfolg: Der „Schandfleck“ konnte letztes Jahr beseitigt werden und verwandelte sich zu einer schönen Grünfläche mit Aussichtsbalkon mit Blick auf die Lesum.
 

“Neue Parkfläche macht den Park attraktiver“

„Über das Engagement des Fördervereins freue ich mich sehr. Die neu gewonnene Parkfläche ist nun für die Bürgerinnen und Bürger zugänglich und macht den Park attraktiver“, erklärte Umweltsenator Joachim Lohse. Durch den Verkauf spart sich der Förderverein, bestehende aus Vertretern des Umweltsenats, Landesamt für Denkmalschutz und Bauamt, hohe Instandhaltungskosten. Wege und andere Anpflanzungen müssen gepflegt werden, was der Verein kostentechnisch langfristig nicht stemmen kann. Bei zukünftigen Maßnahmen bezüglich des Grundstücks würde sich der Förderverein Knoops Park trotz des Verkaufes dennoch beteiligen. Das signalisierte Christof Steuer bereits.
 
Foto: Der Knoops Park wird durch die neue Grünfläche aufgewertet und verschönert.
Quelle: Förderverein Knoops Park e.V.





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare