Fin Bartels bleibt bei Werder – Vertragsoption eingelöst

28. 03. 2018 um 11:07:00 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
ca-hochzeitsfotografie.de
Werbung
Werbung
Werbung

Auch in den kommenden Jahren wird  Fin Bartels im Trikot des SV Werder Bremen spielen. Die Grün-Weißen einigten sich mit dem Offensivspieler darauf, eine festgehaltene Option im Vertrag des 31-Jährigen bereits frühzeitig in Kraft treten zu lassen.

„Gemeinsam mit Fin haben wir entschieden, die Option bereits jetzt zu ziehen, so dass er mindestens bis 2020 für uns auflaufen wird. Wir möchten damit ein Zeichen setzen. Fin ist ein ganz wichtiger Spieler für uns, der auch in Zukunft ein Gesicht der Mannschaft sein soll. Dazu gibt es uns aber auch ihm eine gewisse Planungssicherheit nach seiner Verletzung”, sagt Frank Baumann, Werders Geschäftsführer Fußball.

„Fühle mich in Bremen sehr wohl“

“Es ist ja kein Geheimnis, dass ich mich mit meiner Familie sehr wohl in Bremen fühle. Das habe ich immer wieder betont. Daher freue ich mich über diese Entscheidung. Für mich geht es jetzt erst einmal darum, wieder richtig fit zu werden und dann möchte ich ab der kommenden Saison mit dazu beitragen, den positiven Weg, den Werder eingeschlagen hat, weiter mit diesem Team fortzuführen”, sagt Bartels selbst zu seiner Vertragsverlängerung.

Kohfeldt: „Fin ist ein Spieler, der Werder geprägt hat“

Auch Cheftrainer Florian Kohfeldt freut sich, dass Bartels bleibt: „Fin ist ein Spieler, der den SV Werder in den vergangenen Jahren geprägt hat und immer wieder unterstrichen hat, wie wichtig er mit seiner Qualität und seiner Erfahrung für uns ist. Daher bin ich sehr froh, dass er auch in den kommenden Jahren ein Teil der Mannschaft sein wird.”

Von St. Pauli zu Werder

Fin Bartels war im Jahr 2014 vom FC St. Pauli zu Werder Bremen gewechselt. Für die Grünö-Weißen lief er 104 Mal in der Bundesliga auf und erzielte dabei insgesamt 22 Treffer. Aktuell kuriert der 31-Jährige einen Achillessehnenriss aus und wird voraussichtlich erst in der Saison 2018/2019 für Werder wieder auf dem Platz stehen können.





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare