Drogenschmuggel am Bremer Flughafen verhindert – Strafverfahren gegen Kenianer eingeleitet

12. 12. 2017 um 10:00:46 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
ca-hochzeitsfotografie.de
Werbung
Werbung

Wie der Zoll heute bekannt gab, kam es am 17. November am Bremer-Airport-Hans-Koschnik zu einem versuchten Drogenschmuggel. Ein 44-jähriger Kenianer hatte bei seiner Ankunft in Deutschland versucht 37 Kilogramm Khat am Zoll vorbei zu schmuggeln. Khat ist eine pflanzliche Droge die eine ähnliche Wirkung wie Amphetamine hervorrufen kann.
 
Mitte November wurden am Bremer Flughafen 37 Kilogramm pflanzliche Drogen beschlagnahmt. Ein Reisender aus Kenia hatte diese enorme Menge an Khat in seinem Gepäck und versuchte diese am Zoll vorbei zu schmuggeln. Er nutze am Zoll den grünen Kanal für anmeldefreie Ware, wurde aber dennoch kontrolliert.
 

Strafverfahren gegen Kenianer

“Wir schauen bei Reisenden aus den Anbauregionen des Kathstrauchs genauer hin”, erklärt Nicole Tödter, stellvertretende Leiterin des Hauptzollamts Bremen. Bei der Kontrolle kam das Khat zum Vorschein. Die Droge wurde sichergestellt und ein Strafverfahren gegen den Kenianer eingeleitet.
 

Cathino in Deutschland illegal

In Kenia wird der Khatstrauch öfters angebaut. Die Pflanze enthält Cathinon, das ähnliche wirkt wie ein Amphetamin und gesundheitlich bedenkliche Nebenwirkungen mit sich bringt. “Das Cathinon fällt in Deutschland unter das Betäubungsmittelgesetz”, so Tödter. Das Khat wird aus den Zweigspitzen der Blätter des Khatstrauchs gewonnen. Die Pflanze kann bis zu 20 Meter hoch werden und kommt ursprünglich aus Äthiopien.
 





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare