Chinesisch ab 2019 als Abiturfach am Gymnasium Horn möglich

23. 08. 2017 um 17:28:44 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung
Werbung

Im Rahmen der Feiern zum 50-jährigen Jubiläum des Gymnasium Horn wird dort am 25. August ein Konfuzius-Klassenzimmer offiziell eröffnet. Damit wird die bereits seit zwei Jahren stattfindende Chinesisch-AG ab dem Winterhalbjahr 2017/2018 zu einem Abiturprüfungsfach ausgebaut. 2019 werden die Schüler erstmals eine Abiturprüfung im Fach Chinesisch an ihrer Schule ablegen können.
 
Möglich wird dies mittels der Unterstützung des Konfuzius-Instituts Bremen, welches seit Herbst 2014 die Chinesisch-AG durchführt und das Gymnasium künftig verstärkt mit Übungsmaterialien, Büchern und Kulturveranstaltungen unterstützen wird.
 
Das Konfuzius-Institut Bremen ist eine gemeinschaftliche Gründung der Hochschule Bremen und ihrer langjährigen Partneruniversität, der Capital Normal University in Beijing. Weitere Partner sind die Universität Bremen, die Jacobs University sowie die Bremer Wirtschaftsbehörde. Im Herbst 2013 nahm das Institut seine Arbeit auf.
 
Konfuzius-Klassenzimmer sind ein von der Zentrale der Konfuzius-Institute in Peking (Hanban) gefördertes Projekt zur Vermittlung der chinesischen Sprache und Kultur sowie zur chinesisch- deutschen Völkerverständigung. Bislang gibt es in Deutschland vier Konfuzius-Klassenzimmer (Rinteln, Gymnasium Ernestinum; Salzmannschule Schnepfenthal; Faust-Gymnasium Staufen; Kolleg St. Blasien).
 
Ab 2018 können Schüler des Gymnasiums Horn zudem in den Osterferien an einer zweiwöchigen Bildungsreise nach China mit Sprachunterricht und Besichtigungen teilnehmen (das ehemalige „Sommercamp“). Der Chinesisch-Unterricht wird einen Schwerpunkt „Wirtschaft“ haben und Kenntnisse vermitteln, die auf berufliche Tätigkeiten mit Bezug zu Deutschlands wichtigstem Handelspartner in Asien vorbereiten sollen.
 

Foto oben:
Schüler des Gymnasium Horn haben bald größere Chancen, sich in China (im Bild die Metropole Shanghai) zurechtzufinden.
 





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare