Bremen wächst wieder – Arbeitnehmerkammer fordert Großstadtstrategie

26. 09. 2017 um 16:09:48 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Bremen wächst wieder. Diese Nachricht gab heute, 26. September, die Arbeitnehmerkammer Bremen bekannt. Lebten 2011 544.000 Einwohner in der Stadt, waren es 2015 557.000. Es ist der erste Zuwachs seit 2011.
 
Als Grund für das Wachstum sieht die Arbeitnehmerkammer ausländische Zuwanderer, die in die Stadt zogen. “Wenn wir den nicht hätten, würden wir eine schrumpfende Einwohnerzahl verzeichnen“, sagt René Böhme vom Institut Arbeit und Wirtschaft (iaw). Das iaw hat für die Arbeitnehmerkammer die Studie “Bremen will wachsen” erstellt. Dagegen würden 3o bis 50-Jährige mit gutem Einkommen und hohen Qualifikationen verstärkt ins Umland ziehen. “Dort finden sie ein größeres Wohnangebot und günstigere Preise.” Zudem würden viele Familien ein Zuhause im Grünen einer Reihenhaussiedlung vorziehen.
 

Mehr Jobs in wissensintensiven Dienstleistungen nötig

Auch zahlreiche Studenten, die in der Weserstadt studieren, würden lieber pendeln lieber, als in die Innenstadt zu ziehen, fügt Böhme an. “Eigentlich sind Großstädte mit über einer halben Million Einwohnern Fixpunkte, die wie Magneten auf junge Leute wirken“, findet Kai­-Ole Hausen, Referent für Wirtschafts­- und Infrastrukturpolitik bei der Arbeitnehmerkammer Bremen. Auf Bremen treffe das aber nicht mehr zu. Dabei seien junge Menschen für eine Großstadt extrem wichtig: “Sie bringen Innovationspotenzial mit.” Das mache eine Stadt lebendig und lebenswert.
 
Neben zu wenigen Jobs in wissensintensiven Dienstleistungen wie Banken, Versicherungen oder der Forschung strahle Bremen auch wenig Bindungskraft aus. Für Hausen fehlt die zündende Idee, in welche Richtung die Stadt sich entwickeln will. Dies gelte nach Hausen besonders für die Baupolitik, die die Stadt Bauunternehmen überlässt. “Bremen sollte aber wichtige Baugebiete selbstständig entwickeln, um bedarfsgerecht am Wohnungsmarkt agieren zu können”, findet Hausen. Dafür bedürfe es einer Großstadtstrategie, um das Wachstum zu steuern.
 
Foto: Wahrzeichen wie der St. Petri Dom sind schön anzusehen. Trotzdem wuchs Bremens Bevölkerung 2015 nur dank ausländischer Zuwanderer.
 





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare