Abschlussveranstaltung der Bildungskampagne “REdUSE” – Aufklärung über Ressourcenschutz

21. 12. 2017 um 11:54:39 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung
Werbung
Werbung

Die Bildungskampagne “REdUSE – reduce – reuse – recycle” kam am gestrigen Mittwoch, 20. Dezember, in Bremen zu einem erfolgreichen Ende. Zusammen mit Bürgermeister Carsten Sieling nahmen über 650 Schülerinnen und Schüler des Alexander von Humboldt-Gymnasiums am Abschlussevent der Kampagne teil.

 
Über 4.000 Jugendliche verschiedener Bremer Schulen nahmen an REdUSE teil. Schirmherr in der Hansestadt war Carsten Sieling, für den Ressourcenschutz ein wichtiges Thema ist. “Der Schutz der Ressourcen unserer Erde ist für mich eine der wesentlichen Grundlagen für unser gemeinsames Leben auf der Erde. Daher freut es mich sehr, so viele junge Menschen kennen zu lernen, die sich intensiv und über einen längeren Zeitraum mit dem nachhaltigen Umgang unserer Ressourcen beschäftigt haben”, so Carsten Sieling.
 

Sinnvoller Umgang mit Ressourcen

Die Bundesweite Kampagne für den Ressourcenschutz tourt seit November 2015 durch Deutschland und will Schülern den bewussten und sinnvollen Umgang mit den Ressourcen unserer Erde beibringen. Um die materiellen und ökologischen Grundlagen für weitere Generationen zu erhalten ist ein nachhaltiges Handeln unausweichlich. Wie so eine Nachhaltigkeit aussieht wird durch REdUSE erlernt. Die Kampagne besuchte bereits 2.000 Schulen und erreichte deutschlandweit 500.000 Schüler.
 
Insa Nanninga, Mitarbeiterin des Umwelt, Bau und Verkehrssenats begrüßt die Kampagne in Bremen. “Wir bieten in Bremen ein für die Bürgerinnen und Bürger bequemes und modernes Sammelsystem des Mülls. Die verschiedenen Abfallfraktionen werden von uns auf umweltgerechte und nachhaltige Weise verarbeitet. Das ist unser Beitrag für den Umweltschutz”, so Nanninga.
 
Foto: Über 650 Schülerinnen und Schüler blickten mit Bürgermeister Carsten Sieling auf das Schulprojekt REdUSE zurück.
Quelle: Senatspressestelle Bremen





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare