45.000 Euro für Projekte mit Potenzial – Kooperationsstelle Kriminalprävention Bremen

10. 08. 2017 um 15:15:50 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Projekte, die im weitesten Sinne die Präventionsarbeit im Bereich Jugendkriminalität in den Stadtteilen unterstützen, können jetzt im Rahmen der neuen Ausschreibung der „Kooperationsstelle Kriminalprävention Bremen “ (KSKP) mit insgesamt 45.000 Euro gefördert werden.
 
Besonders gefragt sind dabei Ansätze, die interdisziplinär arbeiten, Kooperationspartner haben, Nachhaltigkeit sicherstellen und die Vernetzung im Stadtteil fördern. Es sind nicht immer die großen Projekte, die vor Ort etwas verändern, sondern oftmals können auch mit kleineren Initiativen wichtige Impulse in den Stadtteil hinein gegeben werden. Manchmal sind es nur bescheidene Geldsummen, die fehlen, um eine gute Idee verwirklichen zu können. Diese Lücke möchte die KSKP schließen.
 

Anträge können von jeder Institution oder Initiative gestellt werden

Anträge können von Bürgerinitiativen, Jugend- und Kultureinrichtungen, der Polizei, Schulen, Sportvereinen und weiteren Institutionen gestellt werden. Damit die Projekte auch tatsächlich im Stadtteil verwurzelt sind, findet eine Vorauswahl der Anträge in den lokalen Koordinierungskreisen beziehungsweise Präventionsgremien statt. Die endgültige Entscheidung wird dann von der Kooperationsstelle Kriminalprävention Bremen getroffen. Die Anträge gibt es hier: http://www.kriminalpraevention.bremen.de/
 

Ziel der Kooperation

Ziel der Kooperation ist es, ein transparentes Netzwerk aus Sicherheitspartnern des öffentlichen und privaten Sektors aufzubauen. Dieses soll gestärkt und die kriminalpräventive Arbeit insbesondere auf Stadtteilebene unterstützt und gefördert werden.
 





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare