18-Jährige kann ihren Friseurbesuch nicht zahlen – die Polizei Bremerhaven ermittelt

27. 07. 2017 um 09:39:18 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung
Werbung
Werbung

Eine Friseurin aus Geestemünde ist am Dienstagnachmittag, 25. Juli, Opfer eines Betruges in ihrem Geschäft in der Schillerstraße geworden. Eine 18-jährige Kundin war nicht zahlungsfähig, da ihr neuer Freund, der die Kosten für den Haarschnitt tragen wollte, aus dem Laden verschwand und nicht wieder auftauchte. Die Kundin und die Friseurin warteten bis in die Abendstunden auf den Liebhaber, bis sie schließlich die Polizei alarmierten.
 
Gegen 13.00 Uhr betrat ein Pärchen den Salon des Friseurs in Geestemünde. Der Mann handelte einen Preis für das Färben und Schneiden der Haare seiner Freundin aus. Die nahm sprachlos Platz. Der Mann wollte nur kurz noch Geld von der Bank holen und verließ den Laden an der Schillerstraße. Seine Freundin wurde wie vereinbart frisiert. Doch der Freund kam nicht wieder.
 

Die Friseurin und die gestylte Freundin warteten bis in die Abendstunden

Die ratlose, frisch gestylte Freundin und die Angestellten warteten bis zum Abend und riefen dann die Polizei. Den Beamten erzählte die 18-Jährige, dass sie ihren neuen Freund erst seit einer Woche kennt. Der war in den vergangenen Tagen sehr spendabel und wollte auch den Friseur bezahlen. Aber daraus wurde nichts. Gegen ihn wird nun wegen Betruges ermittelt.
 





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare